x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 11-2008


Solarwärme-Förderanträge im 3. Quartal 2008 um fast zwei Drittel gestiegen

Im dritten Quartal sind die Förderanträge für Solarwärmeanlagen in Österreich um fast zwei Drittel auf 6.047 Anträge gestiegen, gegenüber dem ersten Quartal haben sie sich mehr als verdoppelt. Den stärksten Zuwachs weist Niederösterreich auf, dort wurden mit 1.722 Solar-Förderanträgen zwischen Juli und September 2008 fast dreimal so viele Anträge eingereicht wie im Quartal zuvor. In Oberösterreich (1.354) sind um 70 Prozent mehr Anträge eingelangt, in der Steiermark (1.257) um 40 Prozent mehr. Der absolute Nachzügler ist Wien mit nur knapp über 60 Förderanträgen pro Quartal.

Bundesländerüberblick der Förderanträge für thermische Solaranlagen


Erfolgreiches klima:aktiv Programm solarwärme bis Ende 2009 verlängert

Das unter der Leitung von AEE INTEC gemeinsam mit arsenal research und Austria Solar seit 2004 durchgeführte Programm klima:aktiv solarwärme wurde im Oktober bis Ende 2009 verlängert. Mit dem von Lebensministerium und Austria Solar finanzierten Programm wurden bisher Investitionen in der Höhe von mehr als 100 Millionen Euro ausgelöst. Die vermiedenen CO2-Emissionen über die gesamte Lebensdauer der initiierten Solaranlagen liegen um die 300.000 Tonnen. Mit rund 150.000 Broschüren und Folder zu thermischen Solaranlagen für Eigenheime, Mehrfamilienhäuser, Hotels und Pensionen wurden fast 110.000 interessierte Bürger beraten. Mehr als 18.700 Fachbesucher erhielten in 250 Veranstaltungen Informationen aus erster Hand. Mit 1,1 Millionen Zugriffen seit dem Start hat sich die Homepage www.solarwaerme.at zur wichtigsten heimischen Solarplattform im Internet entwickelt. Die Schwerpunkte für 2009 sind: Öffentlichkeitsarbeit, Intensivierung der Bundesländerkooperation, Ausbildung zum „Zertifizierten Solarwärmeinstallateur bzw. –planer“ (bislang 455 Absolventen) und die Durchführung von Planungsaudits für große Solaranlagen.

Sie möchten am Laufenden bleiben? Abonnieren sie den Solarwärme-Newsletter!


90 Unternehmen für Firmenaudits zu Solare Prozesswärme gesucht

In einem aktuellen Projekt des Programmes Intelligent Energy Europe (IEE) werden 90 Unternehmen gesucht, in denen ein Audit zu folgenden Fragen durchgeführt wird: Wo sind die Einsparpotenziale in industriellen Prozessen? Wie kann Wärme zurück gewonnen werden? Wo kann Solarwärme eingebunden werden? Diese Fragen werden mit Hilfe des "Einstein-Tools" beantwortet, welches von einer internationalen Forschungsgruppe entwickelt wurde. Das Programm soll nach Abschluss des Projektes europaweit eingesetzt werden. Schulungen mit dem "Einstein-Tool" bietet das Forscherteam sowohl für Energiebeauftragte aus Unternehmen als auch für Energieberater bereits an. An dem Projekt sind Institute aus sieben Ländern beteiligt, koordiniert von Österreich (Joanneum Research). Die Firmenaudits werden in den Ländern Italien, Österreich, Polen, Slowenien, Spanien und Tschechien durchgeführt (zehn davon in Österreich).

Registrierung für Firmenaudits noch bis Februar 2009 möglich!


25./26. Mai 2009: estec2009 in München - noch bis 15. Dezember Abstracts einreichen!

Zum vierten Mal findet Ende Mai 2009 die weltgrößte Solarwärme-Konferenz statt, erstmals in München. Haben sie neuartige solare Entwicklungen und Projekte im Bereich Wärme und Kälte? Oder neue Ansätze im Bereich Marketing, Ausbildung, Projektfinanzierung? Nutzen sie die Gelegenheit, diese einem Publikum von über 600 erwarteten Fachleuten aus allen Ländern zu präsentieren. In jedem Fall lohnt eine Teilnahme an der Konferenz, die direkt vor der großen internationalen Messe INTERSOLAR in München stattfindet.

Einreichinfos für Abstracts, Deadline ist 15. Dezember 2008.


NEU: Solare Vorzeige-Wohnbauträger und Fotogalerie Solare Großanlagen im Internet

Im Projekt "WohnSolar!" der AEE INTEC wurden in jedem Bundesland Vorzeige-Wohnbauträger mit Erfahrung in nachhaltigem Bauen porträtiert. Die Portraits der Wohnbauträger mit der meisten Solarerfahrung in Österreich findet man nun auch im Internet. Alle vorgestellten Wohnbauträger zusammen haben in den letzten zehn Jahren mehr als 500 Solaranlagen in Mehrfamilienhäusern errichtet, die jährlich rund 14.000 Megawattstunden an Solarenergie liefern. Damit werden etwa 5.000 Tonnen CO2 eingespart, soviel wie 2.500 Autos pro Jahr emittieren. Die Solaranlagen wurden sowohl in Einzelobjekten als auch in durchmischten Siedlungen mit Wohnungen, Heimen und Geschäften errichtet.

Auch die Fotogalerie der Homepage wurde um Solaranlagen einer neuen Dimension erweitert: bei 1.000 Quadratmeter und mehr werden Solarwärmeanlagen zum Kraftwerk. Die Fotogalerie wird laufend aktualisiert - falls sie weitere Solaranlagen dieser Größenordnung von heimischen Solarfirmen kennen, bitte um Mitteilung!

Vorzeige-Wohnbauträger mit der meisten Solarerfahrung in Österreich

Fotogalerie Solare Großanlagen (Überblickseite)