x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 1-2009


Umbau der Wärmeversorgung in den Bundesländern forciert Solarenergie

In allen Bundesländern werden heuer die Wohnbauförderungen an die Art. 15a-Vereinbarung von Bund und Ländern angepasst, welche im Oktober 2008 unterzeichnet wurde. Die Vereinbarung legt fest, dass zukünftig nur noch klimarelevante innovative Heizsysteme gefördert werden. Das bedeutet, dass im Neubau künftig gängige Systeme mit einer Solaranlage zu kombinieren sind (ausgenommen bei zu geringer Sonneneinstrahlung und bei Nicht-Zumutbarkeit). Für Wärmepumpen ist eine Mindestjahresarbeitszahl von 4 vorgesehen, nach Möglichkeit hat die Kombination mit Solaranlagen zu erfolgen. Diese Kombinationsempfehlung gilt auch bei Holzheizungen. Im Wesentlichen gelten diese Bestimmungen auch für die Sanierung. Damit wurde der Solarenergie ein zentraler Stellenwert eingeräumt, um im Sommerhalbjahr den privaten und öffentlichen Wärmebedarf für Warmwasser und Heizung weitgehend mit der Energie der Sonne zu decken.


Solarwärme-Förderanträge im 4. Quartal 2008 trotz Finanzkrise gestiegen

Im letzten Quartal 2008 sind die Förderanträge für Solarwärmeanlagen in Österreich auf knapp 6.500 Anträge gestiegen. Trotz Finanzkrise waren in den Bundesländern Oberösterreich, Burgenland, Steiermark, Tirol und Wien deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Auch die intensiven Beratungen und Schulungen des bis Ende diesen Jahres verlängerten Programmes klima:aktiv solarwärme haben dazu einen Beitrag geleistet. In Oberösterreich wurden mit 2.157 Solar-Förderanträgen zwischen Oktober und Dezember 2008 um 60 Prozent mehr Anträge eingereicht wie im Quartal zuvor. In der Steiermark lagen die Antragszahlen im letzten Quartal mit 1.447 Anträgen fast dreimal so hoch wie zu Jahresbeginn. Auch in Wien verdoppelten sich die Anträge auf 116 im letzten Jahresviertel. Nur in Niederösterreich gingen im letzten Quartal mit 1.156 Anträgen um 30 Prozent weniger ein als im Quartal davor.

Bundesländerüberblick der Förderanträge für thermische Solaranlagen 2008


15./16. Mai 2009: Europäischer Tag der Sonne - Online-Registrierung gestartet

Die Suche nach Alternativen zu Öl, Gas und Kohle ist aktueller den je – mit Solarenergie lässt sich bereits heute ein beachtlicher Teil der Energie für Warmwasser und Heizung decken. Der "Europäische Tag der Sonne" macht auf Solarenergienutzung als Alternative aufmerksam. Die Aktion wurde vor acht Jahren in Österreich gestartet und findet mittlerweile in neun Ländern Europas statt.

MACHEN SIE MIT - das klima:aktiv Programm solarwärme unterstützt teilnehmende Gemeinden, Betriebe, Schulen und Kindergärten mit Broschüren, Plakaten, T-Shirts, Luftballons, Solarfilm-DVD und vielem mehr. Die Materialien werden großteils kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Aktivitäten beim "Europäischen Tag der Sonne" werden in einem online Veranstaltungskalender gesammelt und medial beworben. Anmeldung und Bestellung der Materialien erfolgen einfach und komfortabel übers Internet. Dort finden sie auch praxiserprobte Anregungen und Ideen für Solar-Aktionen. Bei Fragen steht der Verband Austria Solar zur Verfügung.

Infos und Anmeldung einer Veranstaltung zum "Europäischen Tag der Sonne"


7.-9. Oktober 2009: ÖKOSAN in Weiz - noch bis 16. Februar Abstracts einreichen!

Zum dritten Mal findet Anfang Oktober 2009 in Weiz (Steiermark) das Symposium ÖKOSAN statt, veranstaltet von AEE INTEC in Kooperation mit der Stadt Weiz. Bei dieser dreitägigen, internationalen Tagung geht es um die hochwertige energetische Sanierung von großvolumigen Gebäuden. Themenschwerpunkte sind das „Haus der Zukunft Plus“, neue Entwicklungen in der Sanierung, neue Komponenten sowie Beispiele innovativer Gebäude-, Energie- und Sanierungskonzepte. Nutzen sie die Gelegenheit, Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Forschung ihre Projekte und Erfahrungen zu präsentieren. In jedem Fall lohnt eine Teilnahme am Symposium!

Einreichinfos für Abstracts (Deadline ist 16. Februar 2009)