x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 3-2009


Konjunkturpaket II forciert Heizen mit der Sonne

Die Installation von thermischen Solaranlagen wird heuer stärker gefördert, besonders für die solare Heizungsunterstützung gibt es mehr Geld. Wirtschaftsminister Mitterlehner und Umweltminister Berlakovich präsentierten am 26. März 2009 die Eckdaten des Konjunkturpakets II zur Förderung der Thermischen Sanierung. Demnach wird der Einbau thermischer Solaranlagen vom Bund für Private mit max. 2.500 Euro gefördert, wenn das Haus einen Heizwärmebedarf von höchstens 75 kWh pro Quadratmeter und Jahr aufweist. Als Nachweis gilt der Energieausweis des Hauses. Die geförderte Solaranlage muss mindestens 20 Quadratmeter haben, damit will der Bund gezielt die solare Heizungsunterstützung forcieren. Die Förderung wird an Private zusätzlich zur Landesförderung ausbezahlt, insgesamt stehen 50 Millionen Euro an nicht-rückzahlbaren Zuschüssen zur Verfügung. Die Abwicklung übernehmen die Bausparkassen, das Förderansuchen kann ab 14. April 2009 bei allen Bankfilialen und Bausparkassen gestellt werden. Auch für Betriebe wird der Einbau thermischer Solaranlagen vom Bund gefördert, je nach Energieeinsparungseffekt mit bis zu 40 Prozent der Investitionskosten. Auch dafür stehen 50 Millionen Euro zur Verfügung. Die Förderungsansuchen von Unternehmen können analog der bisherigen Umweltförderungsabwicklung direkt bei der Kommunalkredit Public Consulting (KPC) eingebracht werden.

OTS-Meldung: Minister Berlakovich und Mitterlehner präsentieren Offensive zur thermischen Sanierung


NÖ: Mehr als doppelte Solarförderung ab April für Heizen mit der Sonne

Zur Belebung der Konjunktur hat die NÖ Landesregierung am 24. März 2009 ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen. Demnach wird der Direktzuschuss für thermische Gesamtsanierungen im Einfamilienhaus mit 1. März 2009 von 12.000 Euro auf max. 20.000 Euro pro Wohnungseinheit erhöht. Für folgende Maßnahmen wird ab 1. April 2009 der nicht-rückzahlbare Förderzuschuss von bisher max. 2.200 bis 2.950 Euro auf max. 5.000 Euro angehoben:

  • Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Zusatzheizung
  • Heizkesseltausch auf Hackschnitzel, Pellets, Stückholzkessel mit Pufferspeicher
  • Fernwärmeanschluss
  • Heizungs-Wärmepumpen (Jahresarbeitszahl mind. 4,0)

Der Fördersatz für Solaranlagen zur Warmwasserbereitung mit max. 1.500 Euro bleibt unverändert, die Fördererhöhung soll gezielt die solare Heizungsunterstützung forcieren. Die neuen Fördersätze gelten bis 31. Dezember 2009.


Wien: Solarenergie seit Jänner Fördervoraussetzung in der Wohnbauförderung

In Wien ist die Installation von thermischen Solaranlagen seit Jänner 2009 Voraussetzung für den Erhalt der Neubau- und Sanierungsförderung für Eigenheime und Kleingartenwohnhäuser sowie bei Förderung von Kesseltausch, außer es ist lagebedingt nicht möglich oder wirtschaftlich wegen zu geringer Sonneneinstrahlung nicht zumutbar (über Ausnahmen entscheidet die Magistratsabteilung 25). Die Ausbezahlung des Direktzuschusses erfolgt wieder in voller Höhe ohne Korrekturfaktor wie 2008. Für Solaranlagen unter der Mindestkollektorfläche 5 Quadratmeter (Kleingartenwohnhäuser) gibt es pauschal 1.000 Euro Förderung, darüber die Direktförderung für thermische Solaranlagen wie bisher.

Geänderte Förder-Richtlinie Wien für Ein- und Zweifamilienhäuser und Kleingartenhäuser ab 1.1.2009


Bereits über 200 Anmeldungen zum "Tag der Sonne" am 15./16. Mai 2009

Bereits über 200 Gemeinden, Betriebe, Beratungsstellen, Schulen und Kindergärten machen beim "Europäischen Tag der Sonne" in Österreich mit. Der "Europäische Tag der Sonne" macht auf Solarenergienutzung als Alternative aufmerksam. Die Aktion wurde vor acht Jahren in Österreich gestartet und findet mittlerweile in elf Ländern Europas statt: Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowenien und Spanien. Bislang sind insgesamt über 2.000 Veranstaltungen in diesen Ländern angemeldet.

Mitmachen beim Tag der Sonne
Alle Veranstaltungen in Österreich
„Europäischer Tag der Sonne“ in den 11 Ländern


Austria Solar Gütesiegel an fünf weitere Betriebe verliehen

Seit 2003 vergibt der Verband Austria Solar das Gütesiegel an die besten heimischen Anbieter von thermischen Solaranlagen. Wer eine Gütesiegel-Anlage kauft, kann auf geprüfte, hohe Qualität und gute Umweltverträglichkeit der Materialien vertrauen. Außerdem garantiert das Siegel lange Garantiezeiten, mindestens zehn Jahre für die Kollektoren und mindestens fünf Jahre für die Speicher. Der Verband prüft auch die Verständlichkeit und Richtigkeit der Bedienungsanleitungen, der Abnahmeprotokolle und der Wartungsverträge. Überwacht wird das Gütesiegel von einer unabhängigen Kommission. In einem Festakt bei der Energiesparmesse Wels am 26. Februar 2009 wurde den Firmen IMMOSOLAR Alpina GmbH, ÖkoFEN Forschungs- und EntwicklungsgesmbH, ROTO Bauelemente GmbH, Walter Bösch KG und ZWS Zukunftsorientierte Wärme Systeme GmbH offiziell das Austria Solar Gütesiegel verliehen. Die Urkunden wurden von Landesrat Rudi Anschober, Bundesinnungsmeister Michael Mattes, Landesinnungsmeister Alfred Laban und Vorstandsmitglied Erwin Gattringer überreicht. Mit den fünf neuen Gütesiegelbetrieben tragen bereits 21 Solaranbieter die begehrte Auszeichnung, welche mehr als zwei Drittel des heimischen Solarmarktes beliefern.

Foto von der Verleihung am 26. Februar 2009 bei der Energiesparmesse (Foto: Karin Auer)


24. April 2009: Tagung "Architektonische Integration von thermischen Solaranlagen"

Im Rahmen der Tagung werden die umfassenden Möglichkeiten der Gebäudeintegration von thermischen Solaranlagen mit zeitgemäßen Werkstoffen in Verbindung von ästhetischem Design und ökologischem Nutzen vorgestellt. Die Tagung findet am 24. April 2009 von 9.30 bis 14.30 Uhr im Hotel Europa in Graz statt. Veranstalter ist Solarnet Styria.

Themen der Tagung:

  • Potenzial und Flächenverfügbarkeit von Energiefassaden
  • Gestaltungsmöglichkeiten mit färbigen und "unsichtbaren" Absorbern
  • Erfahrungen mit Fassadenkollektoren und solaren Kombianlagen
  • Räumliche Erfahrungen durch die Fassade
  • Vorstellung realisierter Projekte

Anmeldeinfos und Programm zur Tagung am 24. April 2009