x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 10-2009


Steuern wir auf eine Energiekrise zu?

Im Moment ist es ruhig. Die Gasversorgung funktioniert reibungslos, der Ölpreis hat sich wieder stabilisiert. Müssen wir uns um die Energieversorgung der nächsten Jahre keine Sorgen mehr machen? Seit 2005 stagniert die weltweite Ölförderung, die Nachfrage stieg aber weiter - die Lücke wurde mit mehr Biosprit und Öl aus Teersanden gefüllt. 80 Prozent unseres Öls kommt jedoch aus langsam aber stetig versiegenden Quellen. Diese Mengen sind langfristig unmöglich mit Biosprit oder Teersanden aufzufangen. Erholt sich in den nächsten Monaten die Wirtschaft und zieht die Nachfrage wieder an, werden wir die nächste Energiepreis-Hochschaubahn erleben. Der Energieexperte Michael Cerveny erklärt in einem vierteiligen Referat auf YouTube in klaren Worten, warum wir die Energieeffizienz dramatisch steigern und die Erneuerbaren Energien massiv ausbauen müssen, um die nächste globale Wirtschaftskrise - wegen Energieknappheit - zu verhindern.

"Steuern wir auf eine Energiekrise zu?" Referat von Michael Cerveny auf YouTube


Neue UFI-Solarförderung für Unternehmen seit 1. Oktober 2009

Mit 1. Oktober 2009 wurden die Förderungen der Kommunalkredit für Solaranlagen, Biomasseheizungen, Wärmepumpen, Fernwärmeanschluss usw. geändert. Das Förderbudget der Umweltförderung im Inland (UFI) ist bereits mehr als doppelt überbucht, eine Budgeterhöhung ist jedoch aus Spargründen nicht vorgesehen. Deshalb wurde der Fördersatz bei etlichen Technologien von 30 Prozent auf effektive 20 Prozent gesenkt. Solaranlagen bis 100 m2 werden nun mit 100 EUR pro m2 Standardkollektoren bzw. 150 EUR pro m2 Vakuumkollektoren gefördert. Wird im Vorfeld der Projektumsetzung eine professionelle Energieberatung in Anspruch genommen, gibt es einen zusätzlichen Beratungsbonus von 300 EUR. Solaranlagen ab 100m2 werden mit 20 Prozent der umweltrelevanten Investitionskosten gefördert. Ein Ausweg ist der Förderschwerpunkt Solare Großanlagen ab 100 m2 des Klima- und Energiefond, der jedoch erst für 2010 budgetiert ist. Die Förderrichtlinie für den Schwerpunkt ist in Ausarbeitung und soll gegen Jahresende veröffentlicht werden.

Infos zur geänderten UFI-Förderung: Solaranlagen bis 100 m2 / Solaranlagen ab 100 m2


ESTIF-Studie: Potenzial der Solarwärme in Europa

Eine Studie der Europäischen Solarvereinigung ESTIF zeigt das enorme noch ungenutzte Potenzial von Solarwärme in Europa auf. Unter der Annahme eines leicht sinkenden Energieverbrauches könnte Solarwärme zwischen 2,4 und 6,3 Prozent am Anteil erneuerbarer Energie von 20 Prozent im Jahr 2020 in der Europäischen Union beitragen. Bis 2020 würden in der Solarwärmebranche 470.000 Vollzeitarbeitsplätze in Europa entstehen, allein durch den Binnenmarkt (ohne Export). Der Solarertrag aller Anlagen im Jahr 2020 würde 155 TWh betragen, dies entspricht 22 Milliarden Tonnen Rohöl. Auf diese Weise würden 69 Mio Tonnen CO2 durch Solaranlagen vermieden. Die Studie basiert auf Detailuntersuchungen von fünf repräsentativen Ländern der EU: Österreich, Dänemark, Deutschland, Polen und Spanien. Die Ergebnisse zu den Potenzialen wurden auf alle EU-27 Staaten hochgerechnet.

Download der Studie "Potential of Solar Thermal in Europe" (englisch) und deutsche Zusammenfassung


30. Oktober 2009: Workshop "Solares Heizen und Kühlen – Transfer von Forschungswissen in die Praxis"

Am 30. Oktober 2009 findet im Haus der Forschung der FFG in Wien ein Workshop zum Thema "Solares Heizen und Kühlen – Transfer von Forschungswissen in die Praxis" statt. In Tandemvorträgen von Unternehmen und Forschungseinrichtungen werden aktuell laufende oder gerade abgeschlossene F&E Projekte im Bereich Solarwärme präsentiert. Dieser von ASTTP (Österreichische Solar Thermie Technologie Plattform) organisierte Workshop gibt einen Einblick in die Forschung bei Kunststoffkollektoren, Solare Kühlgeräte, Wärmeübertrager, Fernwärmeeinspeisung und Solarwärme für industrielle Prozesse.

Programm und Anmeldeinfos zum ASTTP-Workshop (30. Oktober 2009, 9.30 bis 14.00 Uhr)


26.-28. November 2009: RENEXPO® Austria im Messezentrum Salzburg

Von 26. bis 28. November 2009 findet die seit Jahren in Deutschland erfolgreiche Internationale Kongressmesse für Erneuerbare Energien & Energieeffizientes Bauen und Sanieren zum ersten Mal in Österreich statt. Die Messehalle der RENEXPO® Austria ist wie eine Energie-Stadt aufgebaut, die Aussteller zu Solarwärme und Fotovoltaik werden in einer "Sonnenstraße" gruppiert. Parallel zur Messe finden Fachkongresse zu den Themen Bauen & Sanieren, Erneuerbare Energie und Mobilität statt. Planer, Wissenschaftler und Anwender berichten über Trends, Technologien und Erfahrungen aus der Praxis. Es werden 4.000 Messebesucher und 500 Kongressteilnehmer erwartet.

Infos zur Messe- und Kongressanmeldung RENEXPO® Austria