x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 2-2010


Bereits 26,6 Prozent Erneuerbare Energie am Bruttoinlandsverbrauch 2008

Der Anteil erneuerbarer Energie am Bruttoinlandsverbrauch in Österreich betrug im Jahr 2008 bereits 26,6 Prozent (2007: 25,4 Prozent). Die Umsätze im Sektor erneuerbarer Energie stiegen von 2007 auf 2008 um 19,8 Prozent, die Zahl der Beschäftigten um 17,8 Prozent. Dies sind die Ergebnisse einer von der Technischen Universität Wien im Auftrag des Lebensministeriums erstellten Studie, die vor kurzem als Broschüre "Erneuerbare Energie in Zahlen 2008" veröffentlicht wurde. Die ansprechend gestaltete Publikation gibt einen Überblick über den Anteil erneuerbarer Energieträger am Energiemix, die Klimarelevanz sowie die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Erneuerbaren. Laut Ergebnis der Studie trug die Nutzung von Solarwärme im Jahr 2008 mit 1,5 Prozent zum erneuerbaren Endenergieaufkommen in Österreich bei. Die Steigerung des absoluten Beitrages von 2007 auf 2008 betrug 10,5 Prozent. Fast jeder siebente Arbeitsplatz (14,9 Prozent) unter den Erneuerbaren wird durch Solarwärme gesichert. Der Anteil von Solarwärme an der CO2-Vermeidung durch erneuerbare Energie im Sektor Wärme liegt bei 3,5 Prozent oder 0,43 Mio Tonnen pro Jahr.

Broschüre "Erneuerbare Energie in Zahlen 2008" als Download


18. Februar 2010: Auftakt zur Solarkampagne "Schlaue heizen mit der Sonne!"

Zu Beginn der Messesaison für Häuslbauer startet die bisher größte österreichische Solarkampagne "Schlaue heizen mit der Sonne!". Die Kampagne ist eine Initiative von Lebensministerium, Klimafonds und Austria Solar, der Gesamtumfang beträgt über eine halbe Million Euro. Von Februar bis Mai 2010 wird die Bevölkerung in ORF, Ö3 und Kronenzeitung auf die Energiequelle Solarwärme aufmerksam gemacht. Durch die Kampagne soll eine deutliche Steigerung der Bekanntheit und Informiertheit in der Bevölkerung über die Möglichkeit solarer Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung erreicht werden. Ein Höhepunkt ist der Europäische Tag der Sonne am 7./8. Mai 2010, erstmals mit Umweltminister Berlakovich als Schirmherr. Der Kampagnenstart erfolgt am 18. Februar 2010 bei einer Pressekonferenz mit Umweltminister Berlakovich und einem Abendevent im Dachsaal der Wiener Urania.

Einladung und Anmeldung zum Kampagnenauftakt am 18. Februar 2010 in Wien


3. Ausschreibung "Neue Energien 2020" - Schub bei Solarforschung ausgelöst

Der Klima- und Energiefonds führte im Sommer 2009 die 3. Ausschreibung des Energieforschungs- und Technologieprogramms "Neue Energien 2020" durch. Erstmals war ein mit 6 Mio Euro dotierter Forschungsschwerpunkt Solarthermie ausgeschrieben, sowie ein Schwerpunkt zu Speichertechnologien mit 5 Mio Euro. Die Auswertung der bewilligten Projekte zeigt, dass der Schwerpunkt einen eindeutigen  Solarforschungs-Schub auslöste. Mit 17 geförderten Solarwärmeprojekten wurden mehr Solarprojekte gefördert als in den drei vergangenen Ausschreibungen zusammen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil von Solarwärmeprojekten an allen geförderten Projekten von 3 auf 15 Prozent. Inhaltlich decken die Projekte ein breites Spektrum ab, von Kollektorentwicklungen über Solare Kühlung bis zu Prozesswärme und Gebäudeintegration. Nur bei den fortgeschrittenen Speichertechnologien wurden magere zwei Projekte bewilligt, bei diesem Thema besteht noch Aufholbedarf.

Liste aller geförderten Projekte der 3. Ausschreibung "Neue Energien 2020"


Machen sie mit - Online Diskussionsprozess zur Energieforschungsstrategie für Österreich

Von 15. Februar bis 10. März 2010 läuft eine Online Diskussion im Internet, welche die zukünftige Energieforschung massgeblich beeinflussen wird. Auf Initiative des BMVIT und des Rates für Forschung und Technologieentwicklung wurde eine "Energieforschungsstrategie für Österreich" publiziert. Um diese zu vertiefen und konkrete Umsetzungsschritte zu definieren wurde die Homepage www.energieforschungsstrategie.at eingerichtet. Auf dieser Homepage können sie den Bericht "Energieforschungsstrategie Österreich" herunterladen und ihre Überlegungen und Anregungen zu den vorgeschlagenen Massnahmen bekannt geben. Es ist wichtig, dass sich auch die Forschungs-Community zu Solarwärme (Institute, Firmen) rege an der Diskussion beteiligt. Helfen sie mit, den zentralen künftigen Stellenwert von Solarforschung im Diskussionsprozess zu betonen!

Bericht-Download und Anleitung zur Registrierung für die Online-Diskussion