x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 3-2010


Energiestrategie Österreich 2020 veröffentlicht

In einer gemeinsamen Pressekonferenz am 11. März 2010 präsentierten Wirtschafts- und Energieminister Mitterlehner und Umweltminister Berlakovich die Eckpunkte der Energiestrategie Österreich 2020. Die Minister standen den anwesenden Journalisten und Verbandsvertretern eineinhalb Stunden Rede und Antwort. Die drei Strategiesäulen sind Energieeffizienz, Ausbau Erneuerbarer Energie und die mittelfristige Versorgungssicherheit bei Gas und Öl. Der Endenergieverbrauch soll bis 2020 stabilisiert und der Anteil Erneuerbarer Energie von 28,8 Prozent (2008) auf 34 Prozent (2020) angehoben werden. Im Kern wird Erdöl zum Teil durch Erneuerbare Energie ersetzt, die Bereiche Gas und Kohle bleiben bis 2020 unverändert. Der Anteil erneuerbarer Wärme soll um 21,8 PJ ausgebaut werden. Als Basis für das Maßnahmenpaket ist in der Energiestrategie u. a. die Roadmap Solarwärme 2020 angeführt. Am 26. März 2010 laden beide Minister alle Mitglieder der Arbeitsgruppen und der Bundesländerkoordination zu einer ausführlichen Präsentation der Energiestrategie Österreich ein, um sich für die breite Mitarbeit zu bedanken. Austria Solar wirkte in den Arbeitsgruppen mit und nimmt an diesem Treffen teil.

Energiestrategie Österreich 2020 als Download


Solarkampagne "Schlaue heizen mit der Sonne" angelaufen

Der Auftaktevent der Solarkampagne „Schlaue heizen mit der Sonne“ am 18. Februar 2010 war mit rund 100 Teilnehmern aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik gut besucht. Mit einer Torte samt Feuerwerk wurde auch das Jubiläum 10 Jahre Austria Solar gefeiert. Die bisher größte österreichische Solarkampagne ist eine gemeinsame Initiative von Lebensministerium, Klimafonds und Austria Solar. Von Februar bis Mai 2010 wird die Bevölkerung in ORF, Ö3 und Kronenzeitung auf die Energiequelle Solarwärme aufmerksam gemacht. Der Fernsehspot läuft jeden Sonntag in ORF 1 und 2 zwischen Nachrichten und Wetter vor dem Hauptabendprogramm. Der Radiospot wird über den gesamten Kampagnenzeitraum drei- bis viermal täglich in Ö3 gesendet. In der Kronenzeitung nutzt die Kampagne die Freitagsbeilage BAUEN WOHNEN leben und die Homepage www.krone.at, um die häufigsten Fragen rund ums Thema Solarwärme zu beantworten. Mit einer Solarserie im Fachmagazin Der Installateur wird das Handwerk laufend über die Kampagne informiert. Ein Höhepunkt ist der Europäische Tag der Sonne am 7./8. Mai 2010, erstmals mit Umweltminister Berlakovich als Schirmherr. Eine Evaluation vor und nach der Kampagne wird die messbare Wirkung der Medienmaßnahmen aufzeigen.

Fotos vom Auftaktevent am 18. Februar 2010 (Fotograf Severin Dostal)
Solarkampagne „Schlaue heizen mit der Sonne“ (Download von TV- und Radiospot)
Europäischer Tag der Sonne am 7./8. Mai 2010


NEU: Statusbericht "Renewable Energies in Europe 2008"

Der Ausbau der erneuerbaren Energien in Europa schreitet voran. Der neue Statusbericht "Renewable Energies in Europe 2008" bietet einen detaillierten, anschaulichen und umfassenden Überblick zum Stand erneuerbarer Energien in allen EU-Mitgliedsstaaten. Erneuerbare Energieträger deckten 2008 bereits 8,2% des gesamten europäischen Primärenergieverbrauchs ab: zwei Drittel aus Biomasse, ein Fünftel aus Wasserkraft, der Rest aus Windkraft, Geothermie und Solarenergie. In 14 detaillierter untersuchten Ländern sichern erneuerbare Energien bereits 660.000 Arbeitsplätze bei einem Umsatz von 91 Milliarden Euro. Im Statusbericht sind zusätzlich sieben regionale Fallstudien in Italien, Luxemburg, Dänemark, Großbritannien, Finnland, Schweden und der Slowakei genauer beleuchtet, die in besonderem Maße vom Ausbau profitieren.

Der Statusbericht zeigt, dass die Gesamtziele des EU-Weißbuches Erneuerbare Energie 1997 für das Zieljahr 2010 nicht erreicht werden. Bei Ökostrom werden statt 21 % voraussichtlich 16 % erreicht, bei Biosprit statt 5.75 % nur 5.4 %. Insgesamt wird der Anteil erneuerbarer Energie am Primärenergiebedarf unter dem Zielwert 12 % bleiben. Nur einzelne Technologien werden die Ziele des EU-Weißbuches Erneuerbare Energie 1997 erreichen:

  • Photovoltaik, Windkraft und Wärmepumpen liegen bereits weit über den Zielen für 2010
  • Solarwärme, Biogas und Biomasse liegen weit unter den Ausbauzielen für 2010
  • Wasserkraft, Strom aus Geothermie und Biodiesel werden die Ziele für 2010 knapp verfehlen

Das Ziel von 20% Erneuerbare in den EU-27 bis zum Jahr 2020 bedeutet eine Steigerung des Anteils Erneuerbarer bei Strom von derzeit 15% auf 35%, bei Wärme von 10% auf 25%, bei Verkehr von 1% auf 10%.

Statusbericht “Renewable Energies in Europe 2008“ in den EU-27 (6 MB)


Austria Solar Gütesiegel an vier weitere Betriebe verliehen

Seit 2003 vergibt der Verband Austria Solar das Gütesiegel an die besten heimischen Anbieter von thermischen Solaranlagen. Wer eine Gütesiegel-Anlage kauft, kann auf geprüfte, hohe Qualität und gute Umweltverträglichkeit der Materialien vertrauen. Außerdem garantiert das Siegel lange Garantiezeiten, mindestens zehn Jahre für die Kollektoren und mindestens fünf Jahre für die Speicher. Der Verband prüft auch die Verständlichkeit und Richtigkeit der Bedienungsanleitungen, der Abnahmeprotokolle und der Wartungsverträge. Überwacht wird das Gütesiegel von einer unabhängigen Kommission. In einem Festakt bei der Energiesparmesse Wels am 4. März 2010 wurde den Firmen Hoval GmbH, Neuma Solar, Paradigma Österreich Energietechnik GmbH & Co. KG und SunWin Energy Systems GmbH offiziell das Austria Solar Gütesiegel verliehen. Die Urkunden wurden vom Leiter der Konsumenteninformation der Oö Arbeiterkammer Georg Rathwallner, Oö Landesinnungsmeister Alfred Laban und Vorstandsmitglied Andrea Dober überreicht. Mit den vier neuen Gütesiegelbetrieben tragen bereits 24 Solaranbieter die begehrte Auszeichnung, welche drei Viertel des heimischen Solarmarktes beliefern.

Foto von der Verleihung am 4. März 2010 bei der Energiesparmesse Wels


5. bis 7. Mai 2010: Symposium Thermische Solarenergie, Bad Staffelstein (D)

Von 5. bis 7. Mai 2010 findet zum 20. Mal das Fachsymposium Thermische Solarenergie im deutschen Bad Staffelstein statt. Die renommierte Anwendertagung informiert über neue technische Entwicklungen und Anwendungsbereiche von Solarwärmeanlagen. Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz berichten über innovative Wärmespeicher, Qualitätssicherung, Planungswerkzeuge und Betriebsergebnisse realisierter Anlagen. Das Symposium und die Tagungsstätte Kloster Banz sorgen erfahrungsgemäß optimal für einen intensiven Erfahrungsaustausch zwischen Teilnehmern, Referenten und Fachausstellern. Österreich ist im Tagungsbeirat (AEE INTEC) und mit mehreren Fachvorträgen vertreten.

Programm und Anmeldeinfos zum Symposium Thermische Solarenergie 5. bis 7. Mai 2010