x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 7-2010


2 Millionen Euro für innovative Solarthermie - Förderprogramm des Klimafonds gestartet

Am 11. Juni 2010 startete das neue Förderprogramm "Solarthermie - Solare Großanlagen" des Energie- und Klimafonds. Das Förderprogramm ist ein Schritt zur Umsetzung der Solarwärme Roadmap 2020, wie Umweltminister Berlakovich beim Programmstart betonte. Es werden Investitionen in die Planung und Errichtung von Solaranlagen mit einer Kollektorfläche zwischen 100 und 2.000 m2 in vier verschiedenen Themenbereichen gefördert:

  • Solare Prozesswärme in Produktionsbetrieben
  • Solare Einspeisung in netzgebundene Wärmeversorgungen (Mikronetze, Nah- und Fernwärmenetze)
  • Hohe solare Deckungsrade (über 20 Prozent am Gesamtwärmebedarf) in Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben
  • Solar unterstützte Klimatisierung und deren Kombination mit solarer Warmwasseraufbereitung und Heizung in Zeiten ohne Kühlbedarf

Der Fördersatz liegt bei max. 40 Prozent der umweltrelevanten Mehrinvestitonskosten plus allfällige Zuschläge. Im Rahmen der Projekteinreichung muss ein Beratungsgespräch mit Experten der Begleitforschung stattfinden.
 
Alle Einreichinfos zur Ausschreibung "Solarthermie - Solare Großanlagen" (läuft bis 15. Oktober 2010)


Solarmarktstatistik Österreich 2009 veröffentlicht

Am 7. Juni 2010 wurde der Gesamtbericht "Innovative Energietechnologien in Österreich - Marktentwicklung 2009" bei einer Fachveranstaltung von BMVIT und Klimafonds präsentiert. Das Ergebnis zu Solarwärme: Im Jahre 2009 wurden in Österreich 356.000 Quadratmeter Flach- und Vakuumkollektoren neu installiert, um 2,3 % mehr als im Jahr davor (2008: 348.000 Quadratmeter). Den stärksten Zuwachs im Vorjahr weisen die Bundesländer Salzburg (+ 57 %), Wien (+ 35 %) und NÖ (+ 23 %) auf. Die stärksten Rückgänge waren in Tirol (- 44 %), Kärnten (- 24 %) und Vorarlberg (-12,7 %) zu verzeichnen. Oberösterreich konnte seine Führungsrolle als Solar-Bundesland Nr. 1 weiter ausbauen: es wurden rund 96.000 Quadratmeter Kollektorfläche neu installiert, um 3,2 % mehr als im Vorjahr. Solaranlagen wurden 2009 zu 67 % im Eigenheim installiert, 21 % in Mehrfamilienhäusern. Fast drei Viertel (72 %) aller neu installierten Anlagen sind Kombianlagen für Warmwasser und Heizungsunterstützung. Ein Viertel der Solaranlagen wurde im Zuge einer Gesamtsanierung installiert, nur 17 % im Neubau. Ende 2009 waren rund 4,31 Millionen Quadratmeter Kollektoren in Betrieb.

Innovative Energietechnologien in Österreich - Marktentwicklung 2009 als Download


Solarmarktstatistik der EU-27 (plus Schweiz) veröffentlicht

Bei der Messe Intersolar in München (9.-11. Juni 2010) wurde die EU-Solarmarktstatistik des Europäischen Solarverbandes ESTIF präsentiert. Nach einem starken Wachstum von 60 Prozent im Jahr 2008 sanken die Neuinstallationen im Vorjahr in den EU-27 (plus Schweiz) um 10 Prozent. Auch im Krisenjahr 2009 zählte Österreich im internationalen Vergleich zu den stabilen Solarmärkten. In Österreich wuchs der Markt bei Flach- und Vakuumkollektoren um 2,3 Prozent. Die größten Solarmärkte wie Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien hatten allesamt mit Einbußen von bis zu minus 23 Prozent zu kämpfen. Bei den kleineren Solarmärkten unter 200.000 Quadratmeter Jahresvolumen wiesen Dänemark, Polen und Schweiz starke Wachstumsraten zwischen 11 und 65 Prozent auf. In Portugal hat sich der Solarmarkt im Vorjahr mehr als verdoppelt. Neu im EU-Solarmarktüberblick ist eine Statistik solarer Kühlanlagen und solarer Großanlagen.

Solar Thermal Markets in Europe – Trends and Market Statistics 2009 als Download


Kurzbericht zur Messe Intersolar am 9. bis 11. Juni 2010 in München

Von 9. bis 11. Juni fand in München die weltweit größte Fachmesse der Solarwirtschaft statt. Über 60.000 Besucher aus aller Welt informierten sich über Solarwärme und Photovoltaik. Auf der Messe waren alle österreichischen Marktführer mit einem Stand vertreten. Austria Solar besuchte die Messe zwei Tage und führte viele Firmengespräche.

Einige Highlights und Neuigkeiten in Kürze:

  • Gigantische 12 Hallen: nur 3 zum Thema Solarwärme, 9 zu Photovoltaik
  • sehr viele chinesische Aussteller, werden jährlich mehr
  • Sonderschau „Solarhaus 50+“ sehr gut besucht, auf Sonnenhaus-Konzept fokussiert
  • Solarmarktstatistik der EU-27 (plus Schweiz) veröffentlicht (siehe eigene News dazu)
  • Solarmarkt Deutschland 2009:
    • Photovoltaik: + 110 % (Deutschland installierte im Vorjahr 53 % des Weltmarktvolumens)
    • Solarwärme: - 26 %
    • Familien investieren bereits mehr in Energiewende als Energiekonzerne (2009: Familien 6,22 Mrd. Euro, Energiekonzerne 4,28 Mrd Euro)
  • - 33 % Marktrückgang bei Solarwärme im Mai 2010 (Förderstopp für Solarwärme & Co im Marktanreizprogramm weiter aufrecht, keine Entscheidung im Haushaltsausschuss am 9. Juni, nächste Sitzung im Juli – die Hoffnung auf Aufhebung der Haushaltssperre lebt weiter)
  • erneuter PV-Boom für 2010 erwartet: Absenkung der PV-Vergütung für Gebäude ab 1. Juli 2010 um 16 %, bei mind. 30 % Eigenverbrauch des PV-Stroms um nur 8,3 %, ab 1. Jänner 2011 um weitere 9 % - viele werden heuer vor der Absenkung installieren
  • UK: neue Regierung stoppte Solarförderung, Markteinbruch 2010 dadurch erwartet - neues Wärmevergütungssystem ("Wärme-EEG") in Vorbereitung, Start aber erst 2011

Linktipp, wenn sie zur Entwicklung am Solarmarkt Deutschland am Laufenden bleiben möchten


25. Juni 2010: Workshop "Thermische Solarsysteme im Objektbau"

Am 25. Juni 2010 findet in Wr. Neustadt ein Fachworkshop von AEE INTEC und AEE NÖ-Wien statt, der sich speziell an Haustechnikplaner, Heizungstechniker, Installateure, Vertreter von Wohnbauträgern und Energieberater richtet. In diesem Workshop werden die Erkenntnisse zum Thema Anlagenqualität und Funktionalität aus zwei vom Klima- und Energiefonds finanzierten Forschungsprojekten präsentiert. Neben entsprechenden Investitionsförderungen sind Systemtechnik, Dimensionierung und eine gesicherte Anlagenfunktionalität entscheidend für eine ökonomische Betriebsführung. Bei diesem Workshop erhalten Fachleute und Entscheidungsträger wichtige Informationen, um Solarsysteme als Standardwärmeversorgung in Geschoßwohnbauten und gewerblichen Anwendungen zu etablieren. Austria Solar ist Mitveranstalter des Workshops, die Teilnahme ist kostenlos.

Programm und Anmeldeinfos zum Workshop "Thermische Solarsysteme im Objektbau"