x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 8-2011


NÖ Solaranlagenmarkt im Stillstand

Der Solaranlagenmarkt in Niederösterreich ist im ersten Halbjahr um mehr als 70 Prozent zurückgegangen, seit Juli herrscht totaler Stillstand. Der Grund ist die Streichung des Direktzuschusses für thermische Solaranlagen seit Jahresbeginn. Im Vorjahr wurden noch 6.000 neue Anlagen in NÖ errichtet, 2011 werden es lediglich 1.700 sein. Für die Wirtschaft in NÖ bedeutet dies mittelfristig einen Wegfall von rund 300 Arbeitsplätzen in Solar- und Installationsunternehmen, die sich auf Solaranlagen spezialisiert haben. Die Streichung der Solarförderung unterstützt den Trend hin zu fossilen Energieträgern - Ölheizungen boomen auch in NÖ, sie werden vom Mineralölhandel gefördert. Das Ziel des Landes NÖ, bis 2020 die Hälfte des Gesamtenergiebedarfs aus erneuerbarer Energie zu decken, wird damit praktisch unmöglich. Austria Solar hat daher in einer Aussendung die sofortige Wiedereinführung der Direktförderung gefordert, wofür ein Sonderbudget von 8 Mio. Euro nötig wäre.

ORF NÖ Heute, 10.8.2011, Beitrag „Solarmarkt bricht ein“


Solarwärme statt CO2 Strafzahlungen - Regierung untätig

Eine thermische Solaranlage zur Heizungsunterstützung erspart während des Betriebs in 20 Jahren rund 40 Tonnen CO2. Würde man in Österreich 750.000 Haushalte mit Solaranlagen ausstatten, würde das insgesamt eine CO2 Reduktion von 30 Millionen Tonnen auslösen. Das entspricht genau der CO2 Menge, die wir zwischen 2008 und 2012 über dem Kyoto Ziel liegen, wie der aktuelle Klimaschutzbericht 2011 zeigt. Für diese Menge muss die Republik Emissionszertifikate um über 500 Millionen € kaufen. Für die Kunden ergäbe die Installation einer Solarwärmeanlage eine sofortige Ersparnis von bis zu 700 Euro pro Jahr an Heizkosten. Der Staat könnte - statt Emissionszertifikate zu kaufen - Förderungen ausschütten die fast zur Gänze in die heimische Wirtschaft fließen und in Form von Steuereinnahmen wieder zurückkommen. Wieso geschieht das nicht?

Klimaschutzbericht 2011 des Umweltbundesamtes


Österreichischer Klimaschutzpreis 2011 - Jetzt einreichen!

Sie haben neue Solar-Ideen oder Solar-Vorzeigeprojekte? Sie produzieren im Unternehmen ausschließlich mit erneuerbarer Energie, bei minimalem Energieverbrauch? Dann machen Sie mit beim Österreichischen Klimaschutzpreis 2011 von Lebensministerium und ORF! Der Preis wird in 4 Kategorien vergeben: Landwirtschaft & Gewerbe, Industrie & Großbetriebe, Alltag & Leben und Öffentliche Einrichtungen & Regionen. Mitmachen können alle Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen mit Sitz in Österreich. Eine kompetente Jury trifft eine Vorauswahl, über die endgültigen Sieger entscheidet das Publikum. Die besten Ideen und Projekte werden von Mitte Oktober bis Mitte November im ORF-Servicemagazin "Konkret" (Mo-Fr, 18.30 Uhr, ORF 2) präsentiert. Nutzen Sie diese tolle PR-Möglichkeit für ihre Aktivitäten und reichen Sie ein!

Die Einreichfrist endet am 12. September 2011. Alle Infos unter http://www.klimaschutzpreis.at


7. Februar 2012: SMEThermal 2011 in Berlin (D) - Abstract Submission bis 31.8.

Zum dritten Mal findet am 7. Februar 2012 die Solar Thermal Materials, Equipment and Technology Conference in Berlin statt. Thema der Konferenz sind Material- und Herstellungsfragen bei Kollektoren und Speichern, Prozessoptimierung und Automatisierung. Es werden mehr als 150 Industrievertreter aus über 20 Ländern erwartet. Nützen sie die Gelegenheit um Produktiosfragen mit hochkarätigen internationalen Industrievertretern zu präsentieren - halten sie einen Vortrag!

Abgabe eines Abstracts zur SMEThermal 2011 in Berlin (bis 31. August 2011)