x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 1-2012


2012 ist "Internationales Jahr der erneuerbaren Energie für alle"

In der UNO-Vollversammlung wurde beschlossen, das Jahr 2012 zum "International Year of Sustainable Energy for All” zu erklären. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon setzt auf “sustainable energy” als eine von fünf Prioritäten in seiner zweiten 5-jährigen Amtsperiode. „Unsere Aufgabe besteht in einer grundlegenden Umgestaltung. Wir brauchen eine globale Grüne-Energie-Revolution – eine Revolution, die Energie für alle verfügbar und bezahlbar macht“, so Ban Ki-moon. Bis 2030 sollen alle Menschen dieser Welt Zugang zu modernen Energiedienstleistungen haben und die Energieeffizienz ums Doppelte verbessert werden. Ein zentrales Ziel der UN-Initiative ist es, den Anteil erneuerbarer Energien im globalen Energiemix bis 2030 zu verdoppeln.

UNO-Homepage: International Year 2012 of Sustainable Energy for All


EU Energy Roadmap 2050: Wärme und Kühlung aus Erneuerbaren vernachlässigt

Die im Dezember 2011 veröffentlichte Energy Roadmap 2050 der EU-Kommission beschreibt fünf Energieszenarios zur Reduzierung der CO2-Emissionen um 85 Prozent. Der Fokus des Strategiepapiers liegt bei der Stromerzeugung – Strom soll nach Vorstellung der EU-Kommission in Zukunft verstärkt auch zur Beheizung und Kühlung eingesetzt werden! Andere Technologien wie solare Wärme und Kühlung werden nur am Rande behandelt. Gas als Energieträger bleibt bis 2050 unverändert wichtig, es soll nur ein Energiewechsel von Erdöl hin zu Erneuerbarer Energie erfolgen. Die Energy Roadmap unterschätzt damit das langfristige Potenzial Erneuerbarer Energien total. Ein weiterer Schwachpunkt der Strategie sind fehlende konkrete Handlungsempfehlungen für die Politik. So wird die Energiewende die nächsten 40 Jahre nicht gelingen.

European Commission Energy Roadmap 2050


30,8 Prozent Erneuerbare Energie am Endenergieverbrauch 2010

Der Anteil erneuerbarer Energie am Endenergieverbrauch in Österreich betrug im Jahr 2010 30,8 Prozent, ein leichter Rückgang geg. 2009 (30,9 Prozent). Der Rückgang resultiert aus dem starken Verbrauchsanstieg, der vor allem mit fossiler Energie abgedeckt wurde. Die Umsätze bei erneuerbarer Energie stiegen von 2009 auf 2010 um 5,1 Prozent, die Zahl der Beschäftigten um 1,9 Prozent. Dies sind die Ergebnisse einer von der Technischen Universität Wien im Auftrag des Lebensministeriums erstellten Studie, die als Broschüre "Erneuerbare Energie in Zahlen 2010" veröffentlicht ist. Solarwärme trug im Jahr 2010 mit 1,9 Prozent zum erneuerbaren Energieaufkommen in Österreich bei. Jeder neunte Arbeitsplatz (11,2 Prozent) durch Erneuerbare Energie wird mit Solarwärme gesichert. Mit Solarwärme wurden Ende 2010 insgesamt 0,387 Mio Tonnen CO2 pro Jahr vermieden, das sind 4 Prozent der CO2-Vermeidung durch erneuerbare Energie im Bereich Wärme.

Broschüre "Erneuerbare Energie in Zahlen 2010" als Download


NEU: Solarwärme Blog von Austria Solar als neuer Kommunikationskanal

Die Zeiten sind im Wandel – so haben wir uns entschlossen im Jahr 2012 in der Öffentlichkeitsarbeit neue Wege zu gehen. Der Verband Austria Solar eröffnet mit diesem Blog einen neuen Kommunikationskanal um schneller und interaktiver auf aktuelle Entwicklungen der Branche reagieren zu können. Der Blog ist eine wichtige Ergänzung der Pressearbeit in den traditionellen Medien, so können wir deutlich mehr Information transportieren. In bewegten Zeiten ist verlässliche Information zu Solarwärme und erneuerbaren Energien wichtiger denn je. Als erstes haben wir eine Replik auf den negativen Artikel in der Zeitschrift PHOTON vom November 2011 veröffentlicht.

Hier geht´s zum Solarwärme Blog


Gleisdorf SOLAR 2012 - Call for Papers (Abgabeschluss 24. Februar 2012)

Vom 12. bis 14. September 2012 veranstaltet die AEE INTEC in Kooperation mit der Stadt Gleisdorf und der Feistritzwerke Steweag GmbH zum zehnten Mal die internationale Konferenz „Gleisdorf Solar“. Die Konferenz hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Veranstaltung mit großer internationaler Beteiligung entwickelt. 400 TeilnehmerInnen aus ca. 20 Nationen werden bei dieser Konferenz erwartet. Führende ExpertInnen der Branche informieren in Fachvorträgen über den Stand der Technik, gelungene Umsetzungsprojekte, neue Entwicklungen und die Marktentwicklung. Die Themenschwerpunkte der Gleisdorf SOLAR 2012 reichen von Komponenten und Systementwicklungen über Solare Großanlagen bis zur architektonischen Gebäudeintegration. Reichen sie einen Vortrag zu ihrer interessantesten technischen Entwicklung, dem gelungensten Best Practice Solarprojekt, usw. ein!

Gleisdorf SOLAR 2012: Online-Einreichung von Fachvorträgen (Abgabeschluss 24. Februar 2012)