x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 7 - 2014


Austria Solar Mitglied baut in Graz Österreichs größte Solaranlage!

Seit Anfang Oktober 2014 versorgen 7000 Quadratmeter Solarkollektoren für die Energie Steiermark 500 Haushalte mit Solarwärme  und sparen dabei dabei 750 Tonnen CO2 jährlich einsparen.  Am 8.10. 2014 wurde die Anlage unter Mitwirken von Herrn Bundesminister Andrä Rupprechter feierlich in Betrieb genommen.

Auf dem Areal des Fernheiz-Kraftwerks in der Grazer Puchstraße entstand in den letzten  Monaten Österreichs größte Solaranlage - mit einer Kollektoren-Fläche von insgesamt 7000 Quadratmeter. Die Energie Steiermark hatte mit dem steirischen Innovations-Unternehmen SOLID jetzt einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Mit der Umsetzung wurde bereits begonnen. "Wir wollen jede Möglichkeit nützen, die Fernwärme-Versorgung für Graz noch ökologischer zu machen", so Vorstandssprecher Christian Purrer von der Energie Steiermark.

In Erweiterung einer bereits bestehenden Solar-Anlage am Nachbargebäude ist nun das Gelände des Fernheizwerks mit High-Tech-Kollektoren bestückt worden, die speziell für einen Hochtemperaturbereich zwischen 70 und 90 Grad Celsius konzipiert sind. Mit der Gesamt-Anlage können ab Herbst jährlich mehr als 3,5 Millionen Kilowattstunden Fernwärme erzeugt werden. Das heiße Wasser wird von der Energie Steiermark direkt in das Leitungsnetz eingespeist.

Verstärkte Wärmedämmung, spezielles Solarglas und Detail-Optimierungen bringen gegenüber bisherigen Anwendungen deutlich mehr Ertrag: "Wir gehen von einer wesentlichen Verbesserung des Wirkungsgrades gegenüber den ersten Pilotversuchen im Jahr 2007 aus", so Geschäftsführer Franz Radovic von Solid. Die Kosten für die Investition, welche vom Klima- und Energiefond unterstützt wird, liegen bei rund 1 Millionen Euro.

Die Energie Steiermark setzt in ihrer Strategie bewusst auf grüne Fernwärme „die den Erdgas-Einsatz schrittweise reduzieren", so Purrer. "Dabei ist uns jeder Beitrag an Solarwärme, industrieller Abwärme und Erdwärme hochwillkommen".


Einladung "Kompakte Thermische Energiespeicher" - 23.10.2014, Wien

"KOMPAKTE THERMISCHE ENERGIESPEICHER"

Ort: Wirtschaftskammer Österreich,
        Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien, Rudolf Sallinger Saal

Datum: Donnerstag 23. Oktober 2014 
            09:30 - 17:00 Uhr

Langfristig soll die Energieversorgung vollständig durch erneuerbare Energieträger abgedeckt werden. Dieses Ziel kann nicht nur durch ein mehr an Energieeffizienz und installierter erneuerbarer Leistung erreicht werden, sondern erfordert aufgrund des nicht-kontinuierlichen Angebots der erneuerbaren Energieträger neben intelligenten Netzen und flexibler Energienachfrage insbesondere auch Technologien zur Energiespeicherung. Speicherung von Wärme erhöht beispielsweise den solaren Wärmeertrag, verbessert die Effizienz von Wärmepumpen oder (Mikro-)KWK-Anlagen und hilft die Effektivität von intelligenten Stromnetzen zu verbessern. Darüber hinaus erhöhen thermische Speicher auch die Energieeffizienz in Gebäuden, der Industrie und im Mobilitätssektor erheblich.

Jedoch reichen heutige Technologien zur Speicherung von Wärme nicht aus, das Ziel einer 100%igen Versorgung durch erneuerbare Energieträger zu erreichen. Forschung, Entwicklung und Demonstration neuer Technologien („Smarte Wärmespeicher“) sind notwendig. Auf nationaler sowie auch auf internationaler Ebene beschäftigen sich immer mehr Wissenschaftler und Firmen mit der Entwicklung neuer Materialien und Verfahren, mit deren Hilfe Wärme kompakter, effizienter und billiger gespeichert werden kann.

Im Rahmen der gegenständlichen Speichertagung werden interessierten VertreterInen von Unternehmen, Planungsbüros, Forschungseinrichtungen, Behörden, etc. einerseits der Status Quo der internationalen Forschungs-aktivitäten kommuniziert und andererseits die Entwicklungsschwerpunkte österreichischer Institutionen vorgestellt. Dabei gilt es sowohl das immense Potenzial für kompakte Wärmespeicher darzustellen, als auch anhand von konkreten Entwicklungen die Chancen der Technologie für die österreichische Wirtschaft aufzuzeigen.

Anmeldung bitte unter: http://www.aee-intec.at

Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier: Programm


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!


Wien stellt die Weichen für die Solarthermie!

Zur Einstimmung auf den Fachkongress Energie Architektur 2014 am 9.10.2014 lud die MA20, die Abteilung für Energieplanung der Gemeinde Wien zu einer Diksussionsveranstaltung zum Thema "Wärmeversorgung in Städten" ein.  (Details zur Veranstaltung)

Im Zuge dessen veröffentlichte die MA20 ein Bekenntnispapier zur Bedeutung der Wärmeproduktion aus erneuerbaren Ressourcen und damit zur Notwendigkeit der Solarthermie-Nutzung in der Großstadt.

Die in ein "7 Thesen-Papier" verpackten Grundsätze lauten

1. Reden wir nicht von der Stromwende am Land, sondern von der Wärmewende in der Stadt!

2. Die Stadt der Zukunft ist frei von Fossilen und heizt mit Abwärme und Umweltwärme.

3. Energieverbünde als Lösungen für dichte Stadtteile und schwankende Stromerzeugung.

4. Weniger Heizen durch gezielten Einsatz von „Hirn-Energie“ und Investitionen.

5. Das Erdreich unter der Stadt und die Betonteile der Gebäude sind der neue Energietank.

6. Solarthermie füllt den Erdspeicher für den Winter.

7. „Woher kommt das Warmwasser?“ – wird zur wichtigsten Energiefrage im Wohnbau.

PDF zum Download 

Diese eindeutige Positionierung der Stadt Wien weist der Solarthermie neue Möglichkeiten für die Zukunft: diese ist urban und innovativ.
Es liegt nun an den Unternehmen der Branche, aus dem Potenzial und den Möglichkeiten einen Erfolg zu generieren.

Für Wien. Für die Solarthermie.  


Literaturempfehlungen zum Downloaden

Unter dem Untertitel "Fakten statt Mythen" setzen sich Erneuerbare Energien Österreich und der Klima- und Energiefonds in der Broschüre "Faktencheck Energiewende" mit dem Thema Zukunft der Energie auseinander.
In analytischer Weise werden hier gängige Allgemeinplätze zum Thema Erneuerbare Energien Tatsachen und wissenschaftlichen Belegen gegenüber gestellt.

Themen wie Klimawandel, Förderungen, Energiebedarf, Arbeitsmarkt im Energiebereich werden aufgearbeitet und zu einer aktuellen, umfassenden und überzeugenden Aussage pro Erneuerbare Energien zusammen gefasst.

Ergänzt wird dies durch ein interaktives Portal, in dem Charts und Grafiken aus der Broschüre dynamisch erklärt werden.

Wir senden Ihnen die Broschüre gerne zu. Bitte um ein Mail an mailto:renate.fuchs-schreiber@austriasolar.at

Die Broschüre und die Charts als PDF-Download, sowie als interaktive Version finden Sie hier:

https://www.klimafonds.gv.at/service/broschueren/faktencheck-energiewende/

 

Einem andere sehr aktuellen Thema widmet sich der BSW, der Bundesverband Solarwirtschaft Deutschland, die Schwesterorganisation von Austria Solar bei unseren Nachbarn.

In der Broschüre "Solarthermie in der Energy-related Products-Richtlinien (ErP)" werden die wichtigsten Faktoren zum Product Label und zum Package Label übersichtlich aufgearbeitet vorgestellt. Die Verantwortung von Lieferanten und Verkäufern wird in einem eigenen Kapitel dargestellt.

Diese umfassende Information zur ErP-Richtlinie finden Sie hier als kostenpflichtiges Download:

https://www.bsw-solar-shop.de/bsw/sortimentliste/details/shop/bsw-leitfaden-solarthermie-in-der-energy-related-products-erp-richtlinie.html


Terminankündigung: ASTTP-Treffen am 18.12.2014 "Solare Roadmap"

Jetzt schon vormerken und anmelden:

Treffen der ASTTP (Österreichische Solarthermie Technologie-Plattform) am 18.12.2014

Unter anderem wird die aktualisierted Roadmap der Solarthermie vorgestellt.
Über weitere Programmpunkte informieren wir Sie noch.

Termin: 18.12.2014, 9 bis voraussichtlich 16 Uhr.

Veranstaltungsort: FFG Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft, 
                               Sensengasse 1, 1090 Wien, großer Saal im EG

Anmeldungen bitte via Mail an renate.fuchs-schreiber@austriasolar.at 


Generalversammlung des Verbands Austria Solar am 27.11.2014

Austria Solar lädt herzlich zur heurigen Generalversammlung des Verbands am 27.November 2014 in Salzburg ein.

Der rechtliche Teil für die Mitglieder beginnt um 12 Uhr. .

Der öffentliche Teil, der um 14 Uhr startet, und zu dem alle Interessierten der Solarthermie eingeladen sind, wird heuer ganz im Zeichen des vollsolaren Bauens stehen.

Termin: 27.11.2014, 14 bis 16 Uhr

Veranstaltungsort: WiFi Salzburg, 
                           Julius-Raab-Platz 2, 5027 Salzburg
                           Penthouse C (oberster Stock des "hinteren" Traktes)

Anmeldungen bitte unter mailto: renate.fuchs-schreiber@austriasolar.at

 

Wir freuen uns auf eine gemeinsame Veranstaltung!


Mag. Klaus Mischensky als neuer Geschäftsführer von Austria Solar

Wie wir bereits via Presseaussendung Anfang September informiert haben, hat Herr Mag. Klaus Mischensky mit 22. August 2014 die Tätigkeit des Geschäftsführers des Verbands Austria Solar von Frau Doris Hammermüller BA übernommen.

Durch seine langjährigen Erfahrungen in der Solarthermie-Branche aber auch in Funktionen in öffentlichen Stellen wird er nun gemeinsam mit Frau Renate Fuchs-Schreiber eine neue Aussrichtung der Verbandstätigkeit entwickeln und frische Ideen im Bereich der Mitgliederbetreuung und der Öffentlichkeitsarbeit etablieren.

Sie erreichen Herrn Mischensky unter klaus.mischensky@austriasolar.at
Telefonischer Kontakt ist unter der Telefonnummer +43 (0)1 581 13 27 DW 12 möglich.