x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 4-2016


Toll gemachter Animationsfilm erklärt Heizungslabel

Die Heizsaison hat längst begonnen – höchste Zeit für Hauseigentümer, sich Gedanken über die Energieeffizienz ihres Heizkessels zu machen. Ein Film des deutschen Bundeswirtschaftsministeriums zeigt, wie die neuen Energielabel für Heizkessel dabei helfen können. Das Label verrät bei Altanlagen auf den ersten Blick, wie energieeffizient die Anlage arbeitet und ob sich der Austausch lohnt. Eine Solarwärmeanlage macht dann einen A++ Kessel draus. In Österreich informiert Austria Solar im EU-Projekt LabelPack A+ zum Label.

Animationsfilm zum Heizungslabel


Solarwärme 2015: 6,6 % Rückgang in der EU, 11 % in Österreich

Mit 2,7 Mio. Quadratmeter neu installierter Kollektorfläche lag der EU-Markt 2015 um 6,6 Prozent unter dem Vorjahr (2,9 Mio. Quadratmeter). Außer in DK (+47,6 %) und PL (+6,5 %) sind alle Solarmärkte stagnierend bis rückläufig. Österreich hatte im Jahr 2015 einen Rückgang von 11 % zu verzeichnen. Mit insgesamt 1,9 GW installierter Wärmeleistung nimmt Solarwärme in der EU jedenfalls eine beachtliche Rolle ein. Alle erneuerbaren Energien zusammen (Wärme, Strom, Verkehr) sind für das Jahr 2020 auf Zielpfad, nur Solarwärme droht bei weiterhin gebremstem Ausbau um bis zu 40 Prozent unterm Ziel zu bleiben. Im sogenannten "Winterpaket" der EU-Kommission wird erneuerbarer Wärme daher ein besonderer Stellenwert eingeräumt, der auch Solarwärme zugute kommen soll.

Solar Thermal Marktes in Europe 2015

Presseaussendung ESTIF zum "Winterpaket" der EU-Kommission


ENERGIEZUKUNFT 2050: Energiewende erst am Anfang

„Die Energiewende hat erst begonnen: Solar- und Windenergie decken noch weniger als zwei Prozent am weltweiten Energiemix.“ Diese Analyse des Energieexperten Steffen Bukold von EnergyComment Hamburg war Tenor der Tagung „ENERGIEZUKUNFT 2050: Ein Jahr nach Paris – vom Verhandeln zum Handeln“, die am 11. November 2016 im Wiener Museumsquartier stattfand. Die weltweiten Investitionen in erneuerbare Energie würden zwar steigen, die anhaltend günstigen fossilen Energiepreise würden diesen Anstieg in den nächsten Jahren aber dämpfen, so Angus McCrone von Bloomberg New Energy Finance bei der Tagung. Für das Pariser Klimaziel von 2 Grad sei das bei weitem nicht ausreichend, waren sich beide Referenten einig. In den nächsten Jahren stehen daher Kostensenkung, Systemintegration und Finanzierung erneuerbarer Energie im Vordergrund – und die Politik, die einen förderlichen Rahmen dafür schaffen muss.


Faktencheck Energiewende

Der neue Faktencheck Energiewende des Klimafonds liefert jede Menge „Fakten statt Mythen“ zur Zukunft der Energieversorgung. In bewährter Weise wurden 10 Mythen in der aktuellen Diskussion aufgegriffen und sachlich aufbereitete Argumente entgegen gestellt. In einem eigenen Faktencheck Nachhaltiges Bauen werden Mythen zu erneuerbarer Wärme entkräftigt. Bei einer fairen Besteuerung von Heizöl würde sich Solarwärme, Umweltwärme und Holzwärme bereits heute von selbst rechnen, wie man hier erfährt. Den Faktencheck gibt es als Broschüre und interaktive Online-Grafik – schauen Sie rein, es lohnt sich!

Faktencheck Energiewende

Faktencheck Nachhaltiges Bauen