x

Solarwärme

Umfassende und firmenunabhängige Infos rund um Solaranlagen

Austria Solar Newsletter 1-2007


IEA hält Ölkrise ab 2010 für wahrscheinlich

Das weltweite Fördermaximum bei Erdöl (englisch: Peak Oil) ist zum Hauptgesprächsthema an den Ölmäkten geworden. Im offiziellen "Medium Term Oil Market" der Internationalen Energieagentur IEA, einer regelmäßigen Rück- und Vorschau über fünf Jahre, wurde erstmals dokumentiert, dass die weltweite Ölproduktion seit zwei Jahren stagniert und nicht mehr ausgeweitet werden konnte. Bis 2009 wird mit weiteren weltweiten Förderrückgängen gerechnet. Preise von 100 $ pro Barrel Erdöl sind aus Sicht der IEA auf Sicht von 12 Monaten nicht mehr auszuschließen.

Selbst die konservative Financial Times titelte “World will face oil crunch in five years”, nachzulesen unter www.ft.com/cms/s/2d97d75a-2e0c-11dc-821c-0000779fd2ac.html

Originalauszüge aus dem "Medium Term Oil Market" der IEA kann man nachlesen unter www.aspo-usa.com/index.php?option=com_content&task=view&id=181&Itemid=91


Kurzbericht zur Tagung "Solarwärme für die Industrie" am 12. September 2007 in Graz

Die im Rahmen des IEA Task 33 (Solar Heat for Industrial Processes) organisierte Tagung fasste den Stand der Entwicklung bei der Solarwärmenutzung für die Industrie zusammen.

Das wichtigste in Kürze:

  • weltweit sind 85 Anlagen mit 27 MWth installierter Leistung (38.500 m2) in Betrieb
  • Einsatz bisher v. a. in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Textil- und Chemieindustrie sowie bei einfachen Waschprozessen (z. B. Autowaschanlage)
  • Potenzial für solare Prozesswärme bis 150 °C in Österreich: 3.000 MWth Wärmeleistung (4,3 Mio m2 Kollektorfläche)
  • Voraussetzung: zuerst müssen Energiesparmaßnahmen im Betrieb umgesetzt werden, dann kann die Solaranlage dimensioniert werden
  • 6 Fallstudien in der Steiermark wurden untersucht:
    • Biohof Krogger (Milchverarbeitung)
    • Obersteirische Molkerei (Milchverarbeitung)
    • Stainzer Milch (Milchverarbeitung)
    • Brauerei Gösser (Bierherstellung)
    • FSB Fassindustrie (Metallfässerproduktion)
    • Johann Eberhard GmbH (Produktion von Werkzeugbohrern)
  • Bei Beheizung von Industriehallen mit Solarenergie sind Deckungsgrade bis 40 % problemlos erreichbar, bei gelegentlichen Hallentemperaturen unter 16°C sogar ohne Pufferspeicher
  • Für Kollektorkreistemperaturen von 80 bis 250 °C sind international neue Kollektoren in Entwicklung, von verbesserten Flachkollektoren über CPC-Kollektoren bis zu Fresnel- und Parabolrinnenkollektoren. Für Prozesswärmekollektoren fehlen derzeit noch geeignete Prüfstände und Prüfverfahren.
  • Pilotprojekte wie CONTANK (Waschanlage für Transportcontainer) in Spanien, die solare Großanlage (1.000 m2) der griechischen Molkerei Tyras sowie SUNWASH (Autowaschanlage) und SUNBREW (Brauerei) in Österreich zeigen die Machbarkeit und wirtschaftliche Sinnhaftigkeit von Solarwärme für die Industrie.

Nähere Informationen zu den steirischen Fallstudien unter www.styrian-promise.at


Marktsondierungsreise "Solarenergie im Tourismussektor" nach Kroatien am 15. November 2007

Der Tourismus in Kroatien wird von Jahr zu Jahr ein wichtigerer Wirtschaftsfaktor. Im Jahr 2007 erwartet man Gesamtinvestitionen in Höhe von 1,86 Milliarden Euro, davon allein in der Gespanschaft Istrien 328 Mio. Euro, sowie 165 Mio. Euro in der Gespanschaft Primorsko-goranska. In diesen zwei Landesteilen befinden sich insgesamt 53 % der Hotelkapazität der kroatischen Küste. Neben dem Bau und der Renovierung von großen Hotelanlagen, sind Klein- und Familienhotels ein wichtiges Segment des kroatischen Tourismus. In den letzten 3 Jahren sind in diese Tourismuskapazitäten insgesamt 328 Mio. Euro investiert worden, in den nächsten 3 Jahren ist Eröffnung von weiteren 200-300 solcher Objekte vorgesehen.

Der Energieverbrauch der Hotels ist stark steigend, wobei der Einsatz von erneuerbarer Energie aktuell noch sehr niedrig ist. Fast 90 % aller Hotels heizen mit Heizöl, nur einige wenige haben Solaranlagen installiert. Immer öfter klagen die Hotelbetreiber wegen hoher Betriebskosten. Die Außenhandelsstelle Zagreb organisiert daher am 15. November 2007 eine Marktsondierungsreise "Solarenergie im Tourismussektor" nach Poreč.

Anmeldeschluss ist der 25.10.2007!

Der Nutzen für beteiligte Firmen:

  • Einholung der Informationen über Solarenergiemarkt im Tourismussektor
  • Kontakt und Termine mit Vertretern von Hotels und Campingplätzen, Architekten und Projektanten der Region Istrien
  • Präsentation ihrer Produkte und/oder Dienstleistungen vor den zuständigen Entscheidungsträgern
  • Übersetzung der Power Point Präsentation (max. 5 Slides)
  • Reiseorganisation (Hotelreservierung etc.)

Kostenbeitrag: EUR 300,- zzgl. 22 % Ust., Reise- und Übernachtungskosten sind nicht inkludiert. Weitere Informationen bei der Außenhandelsstelle Zagreb unter Tel. +385-1-4881-900 oder zagreb@wko.at


NEU: Download-Center für Solarprofis

Das neue Download-Center des Programms klima:aktiv solarwärme bietet Solarwärmeprofis topaktuelle Informationen und Arbeitshilfen zur optimalen Planung, Dimensionierung, Gebäudeintegration, Ausführung und Wartung von thermischen Solaranlagen mit hoher Qualität. Installateure, Planer und Architekten suchen oft nach konkreten Arbeitshilfen bei der Planung und Errichtung von Solarwärmeanlagen. Im Download-Center findet findet man praxisnahe Broschüren und Publikationen für größere Solaranlagen sowie Simulationssoftware und Tools zur sicheren Auslegung und Berechnung. Für die Installation bietet das Download-Center erprobte Musterprotokolle zur Anlagenübergabe an den Kunden und zur Wartung sowie Hinweise auf wichtige Solarnormen. Auch Links zu Prüfberichten und technischen Marktübersichten bei Sonnenkollektoren und Solarspeicher sind dort zu finden.

Das neue Download-Center unter www.solarwaerme.at/Profi-Center/Downloads


Austria Solar hat zwei neue Mitglieder

Mit den Firmen SUN MASTER Energiesysteme GmbH und SolarPowerAustria sind zwei weitere wichtige Player am heimischen Solarmarkt dem Verband Austria Solar beigetreten.

Die SUN MASTER Energiesysteme GmbH zählt zu den international führenden Herstellern von Sonnenkollektoren. SolarPowerAustria ist auf effiziente Wärmespeichersysteme als Herzstück eines wirtschaftlichen Wärmesystems spezialisiert. Der Verband Austria Solar vertritt die Interessen von über 200 Betrieben: 41 Hersteller, Händler und Forschungsinstitute sowie mehr als 170 SolarPartner-Betriebe (Handwerker und Planer).